PROJEKT

Stadt-der-Zukunft-W2V
MEHR ERFAHREN

BÜNDNISPARTNER

Übersichtskarte Projekt w2v
MEHR ERFAHREN

AKTUELL

09. September 2021

09.09.2021  Förderzusage des BMBF für Waste2Value

Mit der dreijährigen Förderung des Bündnisses „Waste2Value“ der Hochschule Kaiserslautern und ihrer Verbundpartnern „Prüf- und Forschungsinstitut Pirmasens e. V. (PFI)“ und „Zukunftsregion Westpfalz [weiter lesen]

Waste2Value – Mikroorganismen verändern die Westpfalz

Innovative Ideen schaffen Perspektiven für den Strukturwandel in den Regionen!

(Bundesforschungsministerin Anja Karliczek)

Farbstoffe aus CO2 und Sonnenlicht? Treibstoffe aus Pizzaresten? Clevere Kunststoffe, die sich selbst abbauen können? Leder aus Pflanzen? Verbundwerkstoffe mit eingebauter Recycle-Anleitung? Was ist alles machbar? Welche Ideen schaffen neue Perspektiven für die Region Westpfalz?

Das Ziel des Bündnisses
Waste2Value

…ist die Verbindung der traditionellen, aus der Schuh- und Textilindustrie stammenden Kompetenzen in Bereichen wie Kleb- und Dichtstoffe,
Kunststoffe und Verbundwerkstoffe mit auf dem Einsatz von Mikroorganismen basierenden Technologien der weißen Biotechnologie, welche in den letzten
Jahren an verschiedenen Forschungseinrichtungen der Region etabliert wurden.

Auf dieser Basis sollen „vom Bioabfall zum Biokunststoff“ Prozesse entwickelt und in Demonstratoren validiert werden, welche

  • organische Reststoffe in Plattformchemikalien für
    Kunst-, Kleb- und Verbundwerkstoffe umwandeln
    (Green Building Blocks, Precursor; Innovationspfad 1),
  • aus Reststoffen wertvolle Extraktstoffe für Nahrungsmittel und Kosmetik gewinnen (Innovationspfad 2),
  • biobasierte Kunst- und Verbundwerkstoffe herstellen und optimieren (Innovationspfad 3) sowie
  • smarte Kunst- und Verbundwerkstoffe unter stofflicher und energetischer Nutzung in Ausgangsprodukte für die erneute Herstellung hochwertiger
    Produkte
    – idealerweise wieder Kunst- und Klebstoffe – recyceln (Innovationspfad 4)

Die dabei unweigerlich entstehenden Nebenprodukte werden optimal stofflich wie auch energetisch verwertet, insb. durch Umwandlung in chemische Energieträger wie z.B. Methan, Methanol oder Butanol sowie in Biomasse.
Damit wird sowohl die Ausnutzung der Rohstoffe verbessert als auch durch die zusätzlichen Erlöse die häufig noch zu hohen Kosten biobasierter Werkstoffe gesenkt.

W2V-Innovationspfade-Übersicht

Haben Sie dazu innovative Ideen und wollen als Unternehmen, als Zivilgesellschaft oder als öffentliche Verwaltung neue Perspektiven für die Region schaffen? Dann machen Sie mit bei Waste2Value!

KONTAKT

Bündnispartner